30.12.2012 / Was sich 2013 für Eigentümer und Vermieter ändert.

Wie zu Beginn fast jeden neuen Jahres ergeben sich für Hauseigentümer, Vermieter und Verwalter neue gesetzliche Bestimmungen.

Nach der GEZ-REFORM werden Hausverwalter als "Hilfsdatei" fungieren.

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkgebühren werden ab 2013 nicht mehr je Empfangsgerät erhoben, sondern durch eine "Haushalts- und Firmenabgabe". Zur Erfassung der Haushalte wird die GEZ zukünftig auf die Adressbestände der Immobilienverwaltungen zugreifen. Diese werden zur kostenlosen Auskunft verpflichtet.

Vermutlich hat die Vorgehensweise beim Zensus gut funktioniert! Wie beim Zensus sind Zwangs- und Bußgelder vorgesehen, sollten die Eigentümer und Verwalter keine Auskunft geben.

Durchsetzung der Trinkwasserverordnung

Vermieter sind nach der seit fast einem Jahr geltenden, und in 2012 geänderten Form, Trinkwasserverordnung verpflichtet, eine Legionellenuntersuchung durchzuführen, wenn der Warmwasserspeicher mehr als 400 Liter fasst oder Warmwasserleitungen mehr als drei Liter Volumen zwischen Speicher und Wasserhahn aufweisen.

Hiernach fallen fast Mehrfamilienhäuser unter die Verordnung. Ursprünglich hätte die Überprüfung bis zum 31.10.2012 erfolgen müssen. Die geltende Prüffrist in der Trinkwasserverordnung wurde jedochbis zum 31.12.2013 verlängert – und zwar rückwirkend. 

Auch neu ist hierbei, dass die Prüfintervall generell auf drei Jahre festgesetz wurden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hausverwaltung | Köln | Kirchhoff & Kollegen Wohnungsverwaltung GmbH | Immobilien | Bergisch Gladbach | Immobilien| www.kirchhoff-kollegen.de